Zurück
Warum die Biene als "Motor des Lebens" gilt…
 
… und viele weitere Fragen wurden beantwortet, als am 6. Juli die Klasse 8L den Bienenlehrpfad des Bienenzuchtvereins Sulzbach – Rosenberg besuchte.
Mit allerlei Gerätschaften und Anschauungsmaterial ausgestattet erwarteten die Imker, vertreten durch Karin Haar, Helmut Heuberger, Konrad Hubmann und Andreas Royer, die Klasse. Über 1 ½ Stunden boten sie umfassende und interessante Informationen über ein fesselnde Hobby und faszinierende Tiere.

Anhand von Schaukästen konnten die Schülerinnen und Schüler lebende Arbeiterinnen, Drohnen und eine Königin betrachten und die Entwicklung der Bienen vom Ei über die Made bis hin zum Imago verfolgen.
Herr Heuberger ließ sich sogar life von einer Arbeiterin stechen, um zu demonstrieren, wie man einen Stachel so entfernt, dass man möglichst wenig Gift abbekommt.

Bei dem Rundgang entlang der einzelnen Stationen vertieften die Imker nicht nur die Kenntnisse über die Staaten bildenden Insekten aus dem Biologieunterricht, auch einiges Neues gab es zu erkunden.
So stehen zum Beispiel immer mehr Wildbienen auf der roten Liste gefährdeter Tiere. Deswegen bemüht sich der Bienenzuchtverein gezielt um die Ansiedlung einiger Arten, die zum Teil solitär, kommunal oder semisozial leben.

An den im Stadtpark angesiedelten Bienenstöcken erfuhren die Achtklässler einiges über die Arbeit eines Imkers und wozu z.B. ein smoker oder eine Bienenflucht dienen.

(Frau Merkl)
CMS-Version 3.4.4 - Webdesign-Gruppe des HCA und Herr Schraml
Valid HTML 4.01 Transitional   CSS ist valide!